Ein Tod kommt selten allein

Anna steht einfach nur da. Inzwischen hatte Sie gelernt, was in so einer Situation zu tun war. Theoretisch. Praktisch musste sie jedes Mal kurz innehalten, bevor Sie mit den Arbeiten begann. Sie schloss die Augen und konzentrierte sich auf ihren Atem. Die Luft durchströmte ihre Lungen und Sie atmete so lange aus, bis sie das... Weiterlesen →

Dubiose Zeiten und Nebensächlichkeiten

In der Sonne brutzelt man zeitweise ganz schön. Die Tage werden wärmer. Und länger. Ich bin online auf der Suche nach Sommerschuhen. Das ist bei meinen Füßen gar nicht so leicht und es ist jedes Jahr zum Jahreswechsel die selbe Laier. Mit meinen Hobbit-Füßen finde ich nur sehr schwer Schuhe. Auch wenn ich größer bin,... Weiterlesen →

Schlechte Tage

Im Behandlungszimmer 3 sitzen eine Handvoll Ärzte und überlegen.Es ist Mittwoch.Im selben Behandlungsraum saß ich schon am Montag.Zwei Tage lang dachte ich mein Schädel platzt, bis ich mich dazu überwunden habe ins Krankenhaus zu fahren. „Nicht schon wieder“, denke ich, als ich Samstag morgen aufwache und die Druckkopfschmerzen meines Lebens verspüre. Ich denke kurz, ich... Weiterlesen →

Sorry for being behindert

Ich erinner mich: November 2018 nahm ich an einem Autorenseminar in Berlin teil. Dabei sollte auch jede*r einen seiner Texte in der Gruppe vortragen. Ich lies meinen Text "Die Stille", bekam sehr schönes Feedback und unteranderem von einer Teilnehmerin folgende Frage gestellt: "Du bist ja nicht nur behindert bzw. chronisch krank, sondern auch noch extrem... Weiterlesen →

Wie eine Spastik Fahrradfahren lernte

Wenn ich jemandem erzählte, dass ich kein Fahrradfahren konnte, kam meist ein und derselbe Satz: Hmm (Bemitleidender Blick) gut, aber es gibt Viele, die kein Fahrrad fahren können. Klar, gibt es viele Menschen auf der Welt, die kein Fahrrad fahren können. Aber es ist nicht so, dass ich das "einfach nicht gelernt" habe, weil mir... Weiterlesen →

Erwartungen

Ich bekomme relativ selten Nachrichten über Facebook. Um so überraschter war ich, eine Nachrichtenanfrage zu erhalten. Eine Amelié schrieb mir folgendes: "Ich wollte dir nur sagen: Deine Texte bei EDITION F sprechen mir aus der Seele. Danke! Endlich jemand, der Sachen sagt, wie sie sind und wie sie sich anfühlen. Es tat sehr gut!" Das... Weiterlesen →

Das Fenster

Wir öffnen dich, wir schließen dich. Und das meist mehrfach am Tag. Wir öffnen dich, damit du unsere erhitzte Umgebung ein wenig abkühlst. Wir machen dich wieder zu, damit der Regen und die Kälte nicht zu uns rein kriechen. Aber wenn wir möchten, dass uns morgens die Sonne weckt, lässt du sie trotzdem gewähren. Wenn... Weiterlesen →

Immer wieder im Dezember

Wie feiert man eigentlich Weihnachten, wenn man Tage vorher einen geliebten Menschen verloren hat?    Ich liege bauchlinks auf dem Teppich im Wohnzimmer und hänge über meinem Erdkundebuch. Ich bin 11 Jahre alt, gehe in die 5. Klasse einer Realschule und mache meine Hausaufgaben. Die Uhr muss irgendwas zwischen 17 und 18 Uhr angezeigt haben,... Weiterlesen →

Von Antipathie und Kartoffelsalat

Es gibt Menschen, die mögen mich nicht. Tatsache. Und nicht dramatisch. Denn, hey auch ich mag manche Menschen nicht. Sympathie für jemanden zu hegen (oder eben nicht) ist völlig legitim. In der Vergangenheit plagten mich dann häufig Selbstzweifel. "Was stimmt nicht mit mir?" "Findet die Person mich komisch?" "Bin ich komisch?" "Warum bin ich komisch?"... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: